Rijeka und die Titanic

Wenn ich Titanic höre, muss ich leider immer an den Film mit Leonardo Di Caprio und Kate Winslet und dieses furchtbare Lied von Celine Dion denken … dabei sollte ich besser mal an Rijeka denken!

Warum?

Weil von dem wohl bekanntesten Schiffsunglück der Welt noch genau fünf Rettungswesten übrig sind. Nur eine davon ist in Europa zu sehen.

Und zwar in Rijeka!

Wieso ausgerechnet in Rijeka?

Weil das Schiff Carpathia der Titanic in der Nacht ihres Untergangs im April 1912 zur Hilfe kam. (Ist sogar in der Verfilmung mit Leonardo Di Caprio zu sehen, aber ich erinnere mich nicht …)

Die Carpathia fuhr seit 1903 die Strecke Rijeka – New York, um Auswanderer nach Amerika zu bringen. Anfang des 20. Jahrhunderts verließen viele Wirtschaftsmigranten Europa, um in der „Neuen Welt“ ihr Glück zu suchen.

Seit dem 11. April 1912 war das Schiff auf dem Rückweg von New York nach Rijeka, als es in der Nacht des 15. Aprils die S.O.S.-Signale der Titanic empfing. Das damals größte Passagierschiff der Welt war auf seiner Jungfernfahrt vom englischen Southampton Richtung New York nahe Neufundland mit einem Eisberg kollidiert und bereits am Sinken.

Um vier Uhr morgens erreichte die Carpathia den Unglücksort – 712 Menschen konnten deshalb noch gerettet werden. Fast 1500 starben aber, weil es nicht genügend Rettungsboote gab und die Titanic-Crew überfordert war.

Teil der Carpathia-Besatzung war damals der junge kroatische Kellner Josip Car, der später eine der Rettungswesten mit nach Rijeka brachte.

Zunächst aber machte die Carpathia mit den Überlebenden an Bord kehrt und brachte sie nach New York. Ein paar Tage später stach das Schiff erneut in See Richtung Rijeka. Dort kam es am 6. Mai an und wurde euphorisch empfangen – die Nachricht vom Untergang der Titanic und der Hilfe der Carpathia war inzwischen um die Welt gegangen.

Die Rettungsweste aus jener Nacht wird heute im Seefahrts- und Geschichtsmuseum in Rijeka aufbewahrt. Cars Frau vermachte sie in den 1930er Jahren der Stadt. Car selbst wanderte im Zweiten Weltkrieg nach Argentinien aus, wo er starb.

Und die Carpathia?

Wurde zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918 von deutschen U-Booten getroffen und sank. Erst vor ein paar Jahren wurde das Wrack südwestlich von Irland entdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.